zurück zur Startseite

zurück zur Übersicht der Heimautomatisierung

29. Die Infrarotsteuerung (Stand 05.12.2018)

Wie im vorangegangenen Kapitel dargelegt, komme ich vorerst nicht um eine Infrarotsteuerung herum. Dank der fleißigen FHEM-Gemeinde ist der Harmony Hub von Logitec als Modul vorhanden. Aufgrund der guten Erfahrungen mit Logitec-Produkten habe ich mich entschieden in dieses Teil zu investieren, welches ursprünglich dafür gedacht ist, dass man alle seine Geräte über die entsprechende Logitec-Bedienoberfläche für Androidgeräte bedient. Um es vorweg zu nehmen: dieses Teil ist nicht empfehlenswert! Aber es ist halt eine Lösung um von FHEM über WLAN nach Infrarot zu kommen.

Damit man das FHEM-Modul „harmony“ verwenden kann, muss man JSON installiert haben:

apt-get update
apt-get install libjson-perl
# Achtung: wer LightScenes von FHEM verwendet, muss diese wie folgt anschließend "reparieren"

set TYPE=LightScene updateToJson

Danach kann man sein FHEM-Device anlegen:

define or_harmony harmony <username> <password> 192.168.178.xxx
   attr or_harmony room Orientzimmer
   attr or_harmony sortby 1

Die einzelnen Geräte habe ich ebenfalls angelegt:

set or_harmony autocreate

Als Ergebnis bekommt man dann ohne viel eigenes Zutun für alle bekannten Musik- und Videogeräte jeweils etwas in die fhem.cfg-Datei geschrieben, z.B.:

define harmony_29477844 harmony DEVICE 29477844
   ...

Wichtig ist also, diese vorab mit der Harmony-App auf dem Tablet einzurichten. Nun kann man einzelne Befehle an die Geräte senden.

set harmony_29477844 command Play

Ich empfehle noch das Attribut "alias" zu definieren:

attr harmony_29477844 alias CDspieler

Der Vollständigkeit sei erwähnt, dass man noch viel mehr mit FHEM und dem Harmony Hub machen kann, was ich aber alles nicht nutze.

Warum kann ich den Harmony Hub nicht empfehlen und warum habe ich ihn dennoch im Einsatz? Letztere Frage ist recht einfach zu beantworten: Ich hatte ihn ja schon bezahlt und installiert und wenn man erst einmal durch das Tal der Tränen durch ist, dann verrichtet das Teil auch ganz unscheinbar seinen Dienst. Das Hauptproblem ist, dass das Einrichten eine Applikation auf einem Tablet erfordert (auf einem Smartphone so gut wie nicht bedienbar!), diese wenig stabil läuft und bei jeder Änderung erst einmal Kontakt zu einem Harmony-Server irgendwo auf der Welt erforderlich ist, der auch immer wieder mal nicht erreichbar ist und damit eine Anpassung gar nicht möglich ist. Weiterhin ist es mir nicht gelungen das minutenlange Suchen nach einem Update zu unterbinden, was bei jeder Änderung durchgeführt wird und das eigentliche Aktualisieren des Harmony Hub funktioniert in mehr als einem Drittel der Fälle auch nicht auf Anhieb, bricht ab und muss wiederholt werden, was günstigenfalls weitere 5-10 Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Schlussendlich gibt es noch Einstellungen, die man nur bei der Neueingabe eines Geräts machen kann, somit im Nachhinein nicht mehr änderbar sind – es sei denn man löscht alles und fängt von vorne an, eine halbe Stunde ist da schnell vergangen.

weiter zu: 30. Das Spielen von CDs